Sponsoringvertrag Muster pharma

Es gibt auch Unterschiede in der Zusammensetzung der aktuellen und zukünftigen Pipelines als Funktion der Unternehmensgröße. Den Umfrageteilnehmern zufolge haben etwa 60 % der großen Bio-/Pharmaunternehmen kleinmolekulare Generika und neue biologische Einheiten (NBEs) in ihren Pipelines, verglichen mit 55 % bzw. 51 % mit neuen chemischen Einheiten (NCEs) bzw. Biosimilars. Generika und NBEs stehen auch im Mittelpunkt der meisten mittelständischen Unternehmen (jeweils 65 %).Aber fast ebenso viele dieser Unternehmen haben auch NCEs in ihren Pipelines, wobei sich die wenigsten auf Biosimilars konzentrieren (51 %). Kleine Unternehmen konzentrieren sich jedoch weitgehend auf NCEs (71 %), wobei etwa 50 % der Unternehmen auch Generika und NBEs in ihren derzeitigen oder zukünftigen Pipelines haben, aber nur 39 % an der Entwicklung bioähnlicher Arten beteiligt sind. Die Spanne für aufstrebende Unternehmen ist wieder anders: Fast 50 % der Unternehmen entwickeln NCEs, Generika und NBEs, und nur 29 % zielen auf Biosimilars ab. Finanzierungsquelle und Ergebnisse in pharmakoökonomischen Analysen, klinischen Studien und Metaanalysen klinischer Studien mit arzneimitteler Behandlungen; für Referenzen siehe bmj.com (*Günstige qualitative Ergebnisse; “Übertreibung quantitativer Ergebnisse; “Berichtsmöglichkeit der Kostenwirksamkeit oder Kosteneinsparungen der Prophylaxe bei der gesamten Hochrisiko-Säuglingspopulation entweder in Punktschätzungen oder Sensitivitätsanalysen; Die Berichterstattung über Kosteneffizienz oder Kosteneinsparungen in ganzen Hochrisikopopulationen oder bestimmten Untergruppen von Säuglingen im Vergleich zu Studien; “Analysen in allgemeinen medizinischen Fachzeitschriften; **Analysen in Pharmakoökonomie berichteten) Bemerkenswert ist auch, dass viel mehr aufstrebende Pharmaunternehmen an der Bildung taktischer Partnerschaften interessiert sind als strategische Partnerschaften, während kleine Unternehmen gleichermaßen an taktischen und bevorzugten Partnerschaften interessiert sind, mittelständische Sponsorenunternehmen nach bevorzugten Partnerschaften suchen und große Unternehmen nach bevorzugten und strategischen Partnerschaften suchen. Konkurrierende Interessen: BD wurde von mehreren Pharmaunternehmen für die Durchführung von Forschungsarbeiten finanziert und erhielt sprechende Auszeichnungen. Abbildung 2 zeigt die individuellen Quotenverhältnisse und das Verhältnis der summarischen Quoten für 18 verschiedene Vergleiche (15 Studien) der Ergebnisse von industriefinanzierten und nicht von der Industrie finanzierten Studien – sieben aus pharmakoökonomischen Analysen und 11 aus klinischen Studien oder Metaanalysen klinischer Studien. Das Verhältnis zwischen 4,05 und 5,51 Betrug bei 4,05 (95% Konfidenzintervall 2,98 bis 5,51). Wir schlossen nur Studien ein, in denen ausdrücklich angegeben wurde, dass sie die von einem Pharmaunternehmen gesponserte Forschung analysierten, methodische Qualität oder Ergebnisse mit Studien mit anderen Finanzierungsquellen verglichen und die Ergebnisse quantitativ berichteten. Von Interesse waren Schlussfolgerungen über Unterschiede in der Wirksamkeit von Arzneimitteln, Nebenwirkungen, Kostenergebnisse oder Veröffentlichungsstatus zwischen industriefinanzierten Studien und anderen Studien.